TAGGING DIE REALE WELT: SEKAI KAMERA FÜR DAS IPHONE IST AM LEBEN UND SEHR COOL - TECHCRUNCH - SOZIALEN MEDIEN - 2018

Anonim

Bei der letztjährigen TechCrunch50-Konferenz wurden insgesamt 52 Unternehmen vorgestellt. Fünf von ihnen haben Jury-Preise gewonnen, es gab einen großen Gewinner und einen ganz besonderen Publikumsliebling: Die Japan-basierte Sekai-Kamera von Tonchidot, eine iPhone-App, die getaggte Informationen in Form einer grafischen Ebene über Bildern in der iPhone-Kamera präsentiert.

Der charismatische CEO Takahito Iguchi hielt eine denkwürdige Vorführung ab und machte das Publikum verrückt, indem er Fragen von TC50-Juroren wie Tim O'Reilly abwehrte, wenn Sekai Camera wirklich mit den Worten "Mach mit!" oder "Wir haben ein Patent!". Der Grund für die Skepsis: Iguchis Bühnenshow konzentrierte sich hauptsächlich auf einen vorproduzierten Videoclip, nicht auf eine eigentliche Produktdemo. Dies ließ die Leute sich wundern, ob Sekai Camera nicht nur Vaporware für fast ein halbes Jahr ist, in dem es schien, als sei nichts passiert. Aber heute sah ich, dass die App real und funktionierend ist - auf einem iPhone.

Tonchidot organisierte heute auf einer Ausstellung in Tokio eine reine Einladungsveranstaltung, bei der zum ersten Mal ein funktionierender Prototyp vorgestellt wurde. Das Grundkonzept von Sekai Camera ist immer noch intakt: Verwenden Sie die iPhone-Kamera, um Tags und Informationen auf jedes Objekt in der realen Welt zu legen. Benutzer müssen dann durch die Kamera schauen, um Symbole zu sehen, die Informationen über Gebäude, Geschäfte, Sehenswürdigkeiten oder Objekte enthalten.

Der Prototyp, den ich heute ausprobierte, war ein bisschen buggy, arbeitete aber wie versprochen und zeigte Tags mit Informationen (Töne, Bilder und Text) auf anderen Ständen, die in der Ausstellungshalle installiert waren. Viele Leute spekulierten, wie Sekai Camera technisch funktioniert. Die Antwort ist einfach: Der Standort des Benutzers wird durch GPS identifiziert (keine Zellturm-Triangulation oder Bilderkennungstechnologie wird verwendet). Da das iPhone keinen internen Kompass hat, kann die Richtung, in die der Sucher zeigt, nicht gemessen werden: Benutzer müssen Finger nach links oder rechts streichen, um relevante Tags zu finden, die sie umgeben (wie in dem Video gezeigt, das ich gemacht habe) unten). Tippen Sie auf ein Tag und die darin enthaltenen Informationen werden in Form eines Fensters angezeigt, z. B. ein Bild mit einem Kommentarfeld darunter oder eine Voicemeldung, die jemand zuvor hinterlassen hat.

Tonchidot hat heute gezeigt, dass sie zu Recht als TechCrunch50-Finalist ausgewählt wurden. Sekai Camera ist unglaublich coole Technologie, obwohl die Prototyp-Version nicht so auffällig aussah wie die vorherige auf dem Video. Für einen massiven Landraub muss Sekai Camera ein tragfähiges Geschäftsmodell entwickeln, eine kritische Masse an Tags erreichen, um die App lohnenswert zu machen und die Technologie zu optimieren.

Aber Tonchidot arbeitet daran. Iguchi sagte, er sei in Gesprächen mit Firmen, die daran interessiert seien, kommerzielle Tags beizusteuern, die gegen eine Gebühr Werbung, Coupons und Produktinformationen enthalten könnten. Tags werden auch von verschiedenen Webservices wie Yahoo Japans Wai Wai Mappu (einem Karteninformationsdienst im Community-Stil) abgekratzt. Aber Sekai Camera benötigt auch benutzergenerierte Tags - viele davon. Während ein Kompass, der in ein zukünftiges iPhone-Modell eingebaut ist, das Problem der Richtungsausrichtung lösen könnte, wird GPS innerhalb von Gebäuden höchstwahrscheinlich für einige Zeit ein Problem bleiben. (Um die Ausstellungshalle heute zu markieren, wurden die Standorte über Wi-Fi-Signale mit einem externen Dienst namens PlaceEngine gemessen.).

Laut Tonchidot wird Japan zuerst mit Social-Tags versehen, gefolgt vom Rest der Welt. Auf die Frage, wann Sekai Camera für jeden erhältlich sein wird, sagte Tonchidot-Kollege Masayuki Akamatsu zu mir: "Im Jahr 2009, wenn es warm ist!". Wir bleiben dran.

CrunchBase Informationen

TonchiDot

Informationen von CrunchBase