PETER THIEL: WIR WÄREN HEUTE VIEL VORSICHTIGER BEI DER FINANZIERUNG VON FACEBOOK. ABER ... - TECHCRUNCH - SOZIALEN MEDIEN - 2018

Anonim

Peter Thiel hat im Jahr 2003 als erster Angelinvestor des sozialen Netzwerks auf Facebook richtig klug gewettet. Natürlich hat sich Thiels Voraussicht jetzt ausgezahlt - das Unternehmen ist nicht nur das größte soziale Netzwerk der Welt, sondern es wird auch zu Dutzenden bewertet Milliarden. Tatsächlich sagte Thiel, der von Sarah Lacy interviewt wurde, heute bei Disrupt, dass Facebooks 30-Milliarden-Dollar-Bewertung immer noch unterbewertet ist. Das stimmt auch der Mitbegründer von FriendFeed, Paul Buchheit, mit.

Interessanterweise sagte Thiel zu Lacy, dass er rückblickend viel vorsichtiger sein würde, wenn es darum geht, heute eine Facebook-ähnliche Idee zu finanzieren. Im Jahr 2003 tätigte Thiel eine Angel-Investition von 500.000 Dollar in Facebook für 10, 2 Prozent des Unternehmens. Was er damit meinte, ist, dass er zweimal darüber nachdenkt, wieder in Facebook zu investieren, weil es nicht so viele innovative Unternehmen aus dem Internet geben wird. Er denkt, dass viele der aktuellen großen Jungs, wie Google und Yelp, an der Spitze der Innovation stehen werden und dass es nicht viele Game-Changer gibt, die im Internet innovieren. Er sagt Lacy, "Yelp von Handys wird Yelp sein, das Google von Handys wird Google sein."

Aber Thiel glaubt natürlich fest an Facebook als einen seiner frühen Investoren und er glaubt deutlich, dass das Unternehmen mehr wert ist als seine aktuelle Bewertung. Und Thiel sagte auch, dass der CEO und Gründer von Facebook, Mark Zuckerberg, ein Produktvisionär ist, der dem Apple-Chef Steve Jobs ähnelt. Solange Zuckerberg bei Facebook bleibt, geht es dem Unternehmen darum, neue Produkte zu bauen.

Weitere Live-Übertragungen finden Sie an unserem ersten Omnibusposttag. Vergessen Sie nicht, Ihre mit Unterbrechungen verbundenen Beiträge und Medien mit #tcdisrupt zu versehen !