NOTELEAF NIMMT DIE BENACHRICHTIGUNGEN MOBILER MEETINGS AUF EINE NEUE EBENE - TECHCRUNCH - SOZIALEN MEDIEN - 2019

Anonim


Unterstützt von Y Combinator und SV Angel (außerhalb des Startfonds), hilft Ihnen Noteleaf, sich auf Meetings vorzubereiten, auf eine der neuartigeren Arten, die ich gesehen habe. Der Service startet heute und ruft Informationen aus Ihren Google Kalender- und LinkedIn-Konten ab, um Ihnen umfassende Benachrichtigungen darüber zu senden, was Sie tun müssen, wo Sie es tun müssen und mit wem Sie es tun müssen.

"Aber warte?" du sagst. "Macht Google das nicht schon durch E-Mail-Benachrichtigungen?" Noteleaf geht noch einen Schritt weiter und nutzt die Technologie des maschinellen Lernens, um Ihre Kalendereinträge zu lesen und Ihnen ein mobiles Profil Ihres Meetings zusammenzustellen, komplett mit dem LinkedIn-Profil und der Arbeitshistorie der Person, von der Sie vermuten, dass Sie sie treffen. Darüber hinaus erhalten Sie einen Link zu einem Thread jeder E-Mail, die Sie jemals mit der Person ausgetauscht haben, sowie eine Karte des Veranstaltungsortes.

(Hinweis: Die App funktioniert nur mit Ihrem Standard-Google-Kalender. Als Nutzer mit mehreren Google-Konten hatte ich Probleme, zwischen meinen verschiedenen Konten hin und her zu wechseln.)

Jake Klamka, Mitbegründer Jake Klamka: "Wenn Sie zu spät zu einem Meeting kommen, ist es schmerzhaft, Gmail zu öffnen oder LinkedIn zu öffnen, um herauszufinden, wer diese Person ist. Hier haben Sie es mit einem Klick geschafft."

Die App sendet Ihnen 10 Minuten vor Ihrem Meeting einen Link zu Ihrem Meeting-Dossier, sowohl als Erinnerung als auch zur schnellen Auffrischung der persönlichen Daten der Person. Das ist großartig, wenn Sie Besprechungen haben und keine Zeit für Hintergrundrecherchen und besonders nützlich in der Tech-Industrie haben, wo jeder etwas Wichtiges getan hat.

Während Sie Ihre Chancen verbessern können, indem Sie den vollständigen Namen der Person eingeben, hat die App eine Genauigkeit von 80%, wenn Sie raten, mit wem Sie sich treffen, selbst wenn Sie etwas vage wie "Mittagessen mit Paul" schreiben.

Aber Klamka und Mitbegründer Wil Chung sagen mir, dass der wichtigste Aspekt dabei die Betonung des mobilen Erlebnisses ist: "Es gibt kleine Dinge, von denen die Leute erwarten, dass sie auf dem Handy arbeiten, die nicht so gut funktionieren, wie den Standort hochziehen auf einer Karte oder beim Suchen von E-Mails in Gmail. Es ist eine schmerzhafte Erfahrung auf einer mobilen, kleinen Tastatur. Sie müssen mehrere Apps starten. "

Die Gründer planen schließlich, dem Dossier noch mehr Informationen hinzuzufügen, wie etwa der Twitter-Account eines Nutzers, damit Sie nicht nur erfahren, wo Menschen gearbeitet haben, sondern auch, was sie über das Wochenende getan haben - großartig, um Rapport aufzubauen.