GOOGLES VERMEINTLICHES CHROMEBOOK-PIXEL (UND SEIN TOUCH-DISPLAY) IST IN DURCHGESICKERTEM VIDEO ZU SEHEN - TECHCRUNCH - SOZIALEN MEDIEN - 2018

Anonim

Hast du deine Salzkörner bereit? Gut. Gerüchte über ein extravaganteres Chromebook machen seit Monaten die Runde, aber das neue, angeblich durchsickerte Video, das neue berührfreundliche Chromebook Pixel, könnte den ersten echten Blick darauf geben, woran Google hinter verschlossenen Türen gearbeitet hat.

Das Video wurde von Chrom-Buff François Beaufort entdeckt und es sieht auf jeden Fall auffällig genug aus - es zeigt eine gewisse Klarheit und Klarheit der Botschaft, die in den meisten fabrizierten Modellen fehlt (obwohl einige von ihnen sehr gut werden). Das Video bietet nicht viel Hardware-spezifische Details, abgesehen davon, dass das Display 4 Millionen Pixel nach Hause spielt, was laut Beaufort eine Bildschirmauflösung von 2560 x 1700 bedeutet.

Für das, was es wert ist, kitzelt die Information, die in dem durchgesickerten Video dargestellt wird, mit einigen früheren Berichten über ein Touch-fähiges Chromebook. Im vergangenen November behauptete die China Times, dass Google ein Chromebook mit einem 12, 85-Zoll-Touch-Display auf den Markt bringen wolle. Der Suchmaschinengigant (und nicht ein Hardware-Partner wie Samsung oder Acer) habe Bestellungen mit ODMs Compal und Wintek aufgegeben.

Die Implikation zu dieser Zeit war, dass Google seine üblichen Hardware-Kollaborateure komplett zugunsten der Herstellung und des Verkaufs seiner eigenen Gadgets umgehen würde. Interessanterweise gibt das Chromebook Pixel-Video an, dass es sich um einen neuen Computer handelt, der vollständig von Google entwickelt wurde, was vermuten lässt, dass Google genau das getan hat. Natürlich wollte Google auf die Frage nicht antworten, ob das Chromebook Pixel wirklich ein echtes Produkt sei.

Die Geschichte hinter diesem Video ist vielleicht genauso ungeheuerlich wie das Produkt, das gezeigt wird. Es wurde auf einem YouTube-Kanal von Slinky.Me gefunden, einer Firma von Mountain View, deren Mission es ist, den "weltweit größten visuellen Führer" zu bauen - was auch immer das bedeutet. Slinky.Me wurde anscheinend vor ein paar Stunden gehackt und kurz darauf wurde das geheime Chromebook-Video auf dem YouTube-Konto des Unternehmens veröffentlicht.

Aber warum hat ein Unternehmen, das an einem scheinbar statischen visuellen Leitfaden arbeitet, Zugriff auf ein Werbevideo für unveröffentlichte Google-Hardware? Nun, es scheint, dass ein Teil der Arbeit des Teams auch das Erstellen von Promo-Videos wie diese Pro-Google-Anzeigen beinhaltet, die in der vergangenen Woche auf ihr gemeinsames Vimeo-Konto hochgeladen wurden. Keiner von ihnen scheint so hoch angesehen zu sein - nicht annähernd so viel wie Chromebook Pixel Promo -, aber sie weisen auf eine Art von Arbeitsbeziehung zwischen Google und Slinky.me hin.

Dem CEO von Slinky.me, einem Victor Koch, der auf seinem LinkedIn-Account behauptet, er sei (oder war, wenn er nicht der Typ ist, regelmäßig zu updaten) einen Softwareingenieur bei - Sie haben es erraten - Google. Ein kurzer Blick auf sein Facebook-Profil scheint die Situation etwas zu beleuchten, da er sich dort als "Ex-Googler" bezeichnet. Wir konnten mit Google nicht bestätigen, dass Victor Koch ein früherer Angestellter war und Herr Koch nicht auf die Facebook-Nachrichten reagierte, die ich ihm geschickt hatte, aber diese Facette der Geschichte ist immer noch ein bisschen unklar.

Natürlich versuchte jemand, dieses Leck so gut wie möglich zu beseitigen, sobald der vermeintliche Hack unterging. Das Video existiert nicht mehr auf YouTube und der schwer fassbare Mr. Koch hat eine öffentliche Entschuldigung (und den Google-Mitbegründer Sergey Brin) in seinem Google+ Account veröffentlicht, um das Video plötzlich zu zeigen. Dieser Fall hat viele Merkmale Ihrer typischen verpfuschten Version, aber ich denke, wir werden bald die offizielle Wahrheit des Chromebook Pixels erfahren - Google I / O ist schließlich nur ein paar Monate entfernt.