AMAZON FÜHRTE LIVINGSOCIALS LETZTE RUNDE MIT EINER INVESTITION VON 56 MILLIONEN DOLLAR; DAILY DEALS SEITE HATTE IM VERGANGENEN QUARTAL EINEN NETTOVERLUST VON 50 MILLIONEN DOLLAR - TECHCRUNCH - SOZIALEN MEDIEN - 2018

Anonim

Daily Deals Unternehmen LivingSocial sieht sich weiterhin mit Herausforderungen auf dem Markt konfrontiert. Im letzten Quartal erzielte das Unternehmen einen Umsatz von 135 Millionen US-Dollar, 23% mehr als vor einem Jahr, aber auch einen Nettoverlust von 50 Millionen US-Dollar aus dem Nettogewinn von 156 Millionen US-Dollar im ersten Quartal 2012. Die Zahlen wurden in einem 10-Q von einem seiner wichtigsten Investoren, Amazon, in Übereinstimmung mit seinen am Donnerstag veröffentlichten Ergebnissen für das erste Quartal.

Die Anmeldung zeigt auch, dass Amazon der Hauptinvestor in der $ 110 Millionen-Runde Anfang dieses Jahres war. Amazon hat 56 Millionen Dollar davon eingenommen.

"Darüber hinaus haben wir im ersten Quartal 2013 eine Investition in LivingSocial in Höhe von 56 Millionen US-Dollar getätigt, die wir als Investition in die Kostenmethode aufgezeichnet haben", heißt es.

Der operative Verlust von LivingSocial war mit 44 Millionen Dollar auf etwa die Hälfte des letzten Jahres gesunken. Das Washington Business Journal zitiert eine Quelle, die feststellt, dass LivingSocial das operative Cash-Burn auf einen einstelligen Millionenbetrag reduziert hat, um diesen Trend fortzusetzen. Das Unternehmen hat sich bemüht, die Ausgaben zu senken. Im November hat es 10% seines Personals gelegt, das entspricht ungefähr 400 Menschen.

E-Commerce-Riese Amazon hat einen Anteil von 29% an der Gesellschaft, heißt es in der SEC-Anmeldung. Es schreibt auch in den 10-Q, dass der Buchwert seiner Equity-Methode-Investition Ende März 36 Millionen $ betrug. Die Verluste bei LivingSocial hatten einen negativen Einfluss von $ 17 Millionen auf Amazon.

Insgesamt erzielte Amazon einen Umsatz von 16 Milliarden US-Dollar und blieb damit hinter den Analystenerwartungen von 16, 2 Milliarden US-Dollar zurück. Die Aussichten für das kommende Quartal waren düster und die aggressive Strategie mit geringen Margen führte zu einem operativen Verlust von bis zu 340 Millionen US-Dollar. Momentan handelt es sich bei der Aktie um fast 7%.

Der Markt für Tagesgeschäfte ist derzeit weniger als gesund. Rival Groupon berichtete im Februar ebenfalls von einem schlechter als erwartet ausgefallenen Verlust und verlor daraufhin seinen Gründer und CEO Andrew Mason im Zuge der Nachrichten. Nun arbeitet es an einem Drehpunkt, um mehr zu einem vielseitigen lokalen Handelsspieler zu werden.

LivingSocial, das es seit 2007 gibt, hat in den letzten sechs Jahren unglaubliche 918 Millionen Dollar angesammelt - und was so viel in das Unternehmen einging, zeigt, warum die bestehenden Investoren der Schlüssel sind, um ein Umkippen zu verhindern. CEO Tim O'Shaughnessy wies im Februar darauf hin, dass seine jüngste Fundraising-Runde über 110 Millionen Dollar in der Tat eine "Down-Runde" war, die das Unternehmen mit rund 1, 5 Milliarden Dollar niedriger bewertet als bei der letzten Fundraise. Aber es war keine Notfallschuldeninfusion, behauptete er: Zumindest einige der Investoren nahmen Aktien im Unternehmen als Teil des Geschäfts.